Analog & Digital

Renteninformation richtig lesen

 

Mit 27 Jahren erhalten Sie in der Regel das erste Mal Ihren ganz persönlichen Rentenbescheid. Aber wissen Sie, was die Zahlen wirklich bedeuten? Hier erfahren Sie,
was die wichtigsten Begriffe heißen.

Die Zahlen im Kasten

Die obere Summe im Kasten auf der rechten Seite Ihrer Renteninformation nennt Ihnen die Höhe einer möglichen Erwerbsminderungsrente. Das bedeutet, dass Sie diese Summe sofort monatlich erhalten, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen komplett erwerbsunfähig werden. Der volle Betrag steht Ihnen jedoch nur dann zu, wenn Sie gar nicht mehr, bzw. unter drei Stunden täglich arbeiten können. Dies bezieht sich nicht allein auf Ihre zuvor ausgeübte Tätigkeit oder Ihren erlernten Beruf, sondern auf Ihre grundsätzliche Arbeitsfähigkeit.

Die mittlere Summe sagt aus, welchen Rentenanspruch Sie sich bislang durch Ihre gezahlten Beiträge erworben haben. Diesen Betrag erhalten Sie vom Zeitpunkt, an dem Ihr Rentenanspruch beginnt, auf jeden Fall – selbst wenn Sie
ab sofort keiner rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung mehr nachgehen. Voraussetzung ist, Sie haben mindestens fünf Jahre eingezahlt.

Die untere Summe zeigt Ihnen an, wie viel Rente Sie erhalten, wenn alles so weiterläuft wie bisher. Sprich, wenn Sie bis zum gesetzlichen Eintrittsalter einzahlen wie durchschnittlich in den letzten fünf Jahren. Wenn Sie als Arbeitnehmer eine Gehaltserhöhung bekommen, steigt Ihr Monatsbeitrag – und damit auch diese untere Summe, die für Sie somit am relevantesten ist in der Frage, mit wie viel Rente Sie später rechnen können. Wichtig: Auch auf die Rente fallen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge und Steuern an. Wer heute in Rente geht, muss 74 Prozent seiner Rente versteuern, bis 2040 werden es 100 Prozent sein. Der allgemeine Krankenversicherungsbeitrag der Pflichtversicherung für Rentner liegt derzeit bei 14,6 Prozent.

Wie hoch ist die Nettorente?

Beispiel: Wenn Sie heute 1.035 Euro als untere Summe auf Ihrem Bescheid vorfinden und im Jahr 2026 in Rente gehen, ergibt sich nach heutigem Stand unter Berücksichtigung von Steuern und
Versicherungsbeiträgen eine Nettorente von 921 Euro. Einen Rentenbeginn- und Rentenhöhenrechner finden Sie auf
www.deutsche-rentenversicherung.de

So viel steht Ihnen zu

Die tatsächliche Rentenhöhe ist im Vorfeld schwer kalkulierbar, da sie von vielen einzelnen und auch variablen Faktoren abhängt. Dazu gehört unter anderem die Rentenanpassung, die die Deutschen Rentenversicherung (DRV) auf Ihrer Renteninformation in zwei Szenarien errechnet – mit einer Steigerung
um ein Prozent und um zwei Prozent. Ebenfalls zu bedenken ist der Kaufkraftverlust durch Inflation. Das bedeutet, dass Ihre Rente gewissermaßen an Wert
verliert, wenn alles um Sie herum teurer wird.

Sie wollen in Frührente gehen?

Wenn Sie früher in Rente gehen wollen, als Ihr eigentlicher Anspruch beginnt, muss Ihr angespartes Rentenguthaben länger halten – darum ist dies mit
Abschlägen verbunden: Pro Monat, den Sie früher in Rente gehen, werden Ihnen von der DRV dauerhaft 0,3 Prozent von Ihrem Rentenanspruch abgezogen –
auch dann noch, wenn Sie Ihr reguläres Renteneintrittsalter erreicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren