Bauen & Wohnen

Jetzt modernisieren und Energiekosten senken

Ältere Häuser haben zweifellos Charme – viele schätzen deren Behaglichkeit und Individualität. Allerdings haben solche Gebäude oft einen großen Nachteil, der sich spätestens beim Blick auf die Nebenkostenabrechnung bemerkbar macht: hohe Energiekosten.

Energiekosten senken

Wird ein neues Haus gebaut oder ein bestehendes saniert, ist der Einbau wärmedämmender Materialien selbstverständlich. Bieten solche Investitionen mittel- bis langfristig gesehen schließlich großes Sparpotenzial: Wussten Sie, dass die allgemeinen Lebenshaltungskosten in den letzten 20 Jahren um 20 Prozent gestiegen sind, die Energiekosten im gleichen Zeitraum jedoch um 70 bis 80 Prozent?

Es lohnt also, sich Gedanken über eine Modernisierung zu machen. Alleine 70 Prozent der Nebenkosten entfallen zum Beispiel aufs Heizen. Grund ist oft eine schlechte Dämmung, insbesondere ältere Häuser sind wahre Energiefresser.

Da ein Großteil der heutigen Gebäude in Deutschland mehr als 30 Jahre alt ist, wurden vor rund zwei Jahren wichtige Änderungen in der Energieeinsparverordnung (EnEV) umgesetzt. Dadurch wurden insbesondere die qualitativen Anforderungen an Wärmedämmung und Heizungsanlagen deutlich verschärft. So mussten z. B. Geschossdecken, die nicht die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz erfüllten, bis spätestens Ende 2015 ausreichend gedämmt werden. Für viele Immobilieneigentümer war dies der Anstoß dafür, längst notwendige Modernisierungsmaßnahmen in die Tat umzusetzen.

Wissenswertes für Häuslebauer:

Doch nicht nur Inhaber von Bestandsimmobilien sind gefragt. So sind Häuslebauer seit dem 1. Januar 2016 gemäß den Regelungen der Energieeinsparverordnung in der Pflicht, ihre neue Immobilie optimal zu dämmen. Ziel ist es, den Energieverbrauch – z. B. die Heizenergie – von Anfang an möglichst gering zu halten. Die entsprechenden Vorgaben betreffen alle Häuser, für die ab dem 1. Januar 2016 ein Bauantrag gestellt wird.

Kosten der Modernisierung:

Die Modernisierung Ihres Eigenheims kann gerne mal bis zu 20.000 € verschlingen. Ob nun eine Dachsanierung ansteht, die Photovoltaikanlage repariert werden muss, oder neue Fenster eingesetzt werden müssen. Die Energieeinsparungen sind enorm mit bis zu 30%. Die anfallenden, einmaligen Kosten wollen natürlich aber auch gedeckt werden, damit die gesparte Energie ihren positiven Effekt behält. Hier bieten viele Banken spezielle Modernisierungskredite an. Das Besondere daran, im Gegensatz zu Baufinanzierungs- oder Privatkrediten: Die Modernisierungskosten bis max. 50.000 € tilgen Sie einfach und unkompliziert – ganz ohne Grundschuldeintrag und mit Zinsgarantie für die gesamte Laufzeit von 5, 10 oder 15 Jahren. So steigern Sie nicht nur den Wert Ihrer Immobilie, Sie senken auch langfristig Ihre Energiekosten und leisten einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.

Übersicht der Modernisierungsmöglichkeiten und deren Kosten

Übersicht der Modernisierungsmöglichkeiten und deren Kosten

Das könnte Sie auch interessieren